Mehr Bewegung in die Schule - Anregungen für eine Bewegte Schulkultur

 

Aktuelles Grundlagen Literatur Bewegte Texte Bewegungspausen Bewegte Schulen Links Materialien eMail zum Autor

Bewegte Schule als Baustein des Schulprogramms

(Grundschule Beckeradstraße in Gelsenkirchen-Buer)

Modul: Bewegungs-, Spiel und Sportfest

 

Die Kolleginnen und Kollegen der Grundschule Beckeradstraße haben beschlossen, die bislang praktizierte Form des jährlichen Schulsportfestes als ‚Bundesjugendspiele’ zu verändern.

Dieser Beschluss gründet sich in der Erkenntnis, dass die bislang praktizierte Form der Bundesjugendspiele nur für einen Teil der Kinder ein adäquates Wettkampfangebot ist. Es gibt eben auch Kinder, die beim Wettkampf in den Disziplinen Laufen, Springen und Werfen von vornherein wissen, dass Sie trotz aller Bemühungen nicht zu denjenigen zählen werden, die mit Sieger- und Ehrenurkunden prämiert werden.

Viele dieser Kinder können aber oft ganz andere Kompetenzen in das breite Spektrum von Bewegung, Spiel und Sport einbringen.

Eine veränderte Konzeption des jährlichen Sportfestes hin zu einem Sport- und Spielfest soll den Bedürfnissen aller Kinder an Bewegung, Spiel und Sport nachkommen:

Ein Sport- und Spielfest soll zum einen den Kindern die Möglichkeit des sportlichen Leistungsvergleichs einräumen, die sehr bewegungsgeschickt sind und ihr sportliches Können im Bereich des Springen, Laufens und Werfens im Vergleich zu anderen Kindern einbringen können.

Ein Sport- und Spielfest soll zum anderen für die Kindern, die sich in anderen Formen des Miteinanders bei Bewegung, Spiel und Sport bewähren wollen, Angebote bereit halten, die über den sportlichen Leistungsvergleich hinaus andere Bewegungs- und Könnenserfahrungen vermitteln.

Ein Spiel- und Sportfest kann für alle aber erst dann wirklich zum Fest werden, wenn die Bedingungen des Festlichen erfüllt sind. Denn von einem Fest kann man aber erst dann sprechen,

wenn sich alle Teilnehmer/innen mit Freude und Begeisterung an allen angebotenen Aktivitäten beteiligen und auch die Möglichkeit besteht, etwas 'Nicht-Alltägliches', etwas Besonders , Überraschendes erleben zu können,

wenn spontanes und kreatives Bewegen ohne große Zwänge von Organisation, von Zeit- und Raumvorgaben neben den vorgegebenen Wettkämpfen möglich ist und

das Spielen, die Geselligkeit und die Unterhaltung im Vordergrund aller Aktivitäten steht.

Sieger sein ist schön – Freunde haben wichtiger

Im Schuljahr 1999 / 2000 wurde zum ersten Mal der Versuch unternommen, diesem Motto zu folgen und die traditionellen Wettkämpfe der Bundesjugendspiele um sogenannte alternative Wettkämpfe zu ergänzen. Bei den alternativen Wettkämpfen handelt es sich um Bewegungsformen, bei denen Kinder einer Klasse, im Wettstreit mit den Kindern anderer Klassen der gleichen Jahrgangsstufe, versuchen, eine gemeinsame Aufgabenstellung im Miteinander zu bewältigen. Bei der Lösung der Bewegungsaufgabe und dem Erzielen eines guten Ergebnisses zählt nicht allein die Leistung eines einzelnen Kindes, sondern die gemeinsame Bewältigung der Aufgabenstellung. Jedes Kind der Klasse ist für das Gesamtergebnis verantwortlich und leistet einen individuellen, seinen Fähigkeiten entsprechenden Beitrag zur Klassenleistung.

Folgende alternative Wettkämpfe ergänzten den traditionellen Wettkampf im Laufen, Springen und Werfen:

Softball-Handtuch-Transport

An diesem Spiel sind alle Kinder der Klasse beteiligt. Es werden jeweils Gruppen mit vier Kindern gebildet. Vier Kinder fassen am Start (1. Hütchen) das Handtuch mit einer oder beiden Händen an jeweils einer Ecke, legen den Softball auf das Handtuch und versuchen, den Softball so schnell wie es geht zusammen bis zum 2. Hütchen zu transportieren, um das Hütchen herum zu wenden und wieder zum Start zu kommen. Am Start angekommen, werden Handtuch und Ball an die nächste 4er-Gruppe weitergegeben.

Das Spiel dauert insgesamt 5 Minuten. Welche Klasse schafft während dieser Zeit die meisten Durchgänge. Es sind mehrere Spielversuche mit 5 Minuten zulässig, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Das beste Ergebnis (Anzahl der Durchgänge) wird notiert.

Kegel-Schießen 

An diesem Spiel sind alle Kinder der Klasse beteiligt. Von einem festgelegten Ausgangspunkt aus (Hütchen) versuchen die Kinder nacheinander, mit dem Gymnastikball einen Kegel zu treffen. Nach dem Versuch muss das Kind den Ball schnell zurückholen und dem nächsten Kind übergeben. Wenn alle 5 Kegel gefallen sind, muss das Kind, das den letzten Kegel getroffen hat, alle 5 Kegel wieder aufstellen. Danach macht das nächste Kind weiter.

Das Spiel dauert insgesamt 5 Minuten. Welche Klasse schafft es während dieser Zeit, die meisten Kegel umzuwerfen. Es sind mehrere Spielversuche mit 5 Minuten zulässig, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Das beste Ergebnis (Anzahl der umgeworfenen Kegel) wird notiert.

Wasserball-in-der-Luft-Halten 

An diesem Spiel sind alle Kinder der Klasse beteiligt. An einem ihnen zugewiesenen Platz versuchen die Kinder gemeinsam, einen Wasserball so lange wie es geht in der Luft zu halten. Die Lehrkraft stoppt die Zeit. Wenn der Wasserball auf den Boden fällt, ist der Versuch zu Ende. Damit aber kein Kind allein spielt, scheiden die Kinder, die den Ball gespielt haben, erst einmal aus. Es kann sich aber ‚erlösen’, indem es auf den ‚Erlöser-Knopf’ drückt, der am Rande des Spielfeldes steht. Dann darf es wieder mitspielen. Wenn gegen diese Regel verstoßen wird, ist der Spielversuch ebenfalls zu Ende.

Die Kinder der Klasse können an dieser Station so viele Versuche wie möglich durchführen. Das beste Ergebnis (Zeit, in der der Wasserball in der Luft war) wird notiert.

Aufgrund der positiven Erfahrungen im vergangenen Schuljahr hat das Kollegium beschlossen, die traditionelle Form der Bundesjugendspiele aufzugeben und sich nun am Konzept eines Spiel- und Sportfestes wie oben beschrieben zu orientieren: 

Das Spiel- und Sportfest beinhaltet den traditionellen leichtathletischen Dreikampf im Springen, Laufen und Werfen.

Darüber hinaus nehmen alle Kinder in ihrer Klassengemeinschaft an drei verschiedenen pädagogischen Wettkämpfen teil, deren Regeln so gestaltet sein müssen, dass das gemeinsam von allen Kindern zu erbringende Ergebnis als Klassenleistung bewertet wird. Die Klassen treten dabei gegen die anderen Klassen in ihrer Jahrgangsstufe an. Die Klassen treten dabei gegen die anderen Klassen in ihrer Jahrgangsstufe an.

Diese Spiele werden von den Kindern der 4. Klasse zusammen mit ihren Sportlehrkräften im Unterricht entwickelt und auf einer Dienstbesprechung den anderen Lehrerinnen und Lehrern (nach einer Vorauswahl durch die Lehrkraft, die der Fachkonferenz Sport vorsitzt) so rechtzeitig vorgestellt, dass alle Klassen noch die Möglichkeit haben, diese Wettkampfform zu üben.

Das Sportfest schließt mit einem Staffellauf, der so organisiert sein muss, dass möglichst viele der Kinder einer Klasse beteiligt sind.

Neben den Wettkämpfen in der Leichtathletik und den pädagogischen Wettkämpfen stehen den Klassen während der Pausen weitere Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten auf der Sportanlage zur Verfügung.

Mit Unterstützung anderer Mitglieder der Schulgemeinde und unter Beteiligung der Eltern soll auch die Möglichkeit eingeräumt werden, dass die Kinder Getränke mit Getränken versorgt werden und sich ‚gesund’ ernähren können.

Das Sportfest findet grundsätzlich am Freitag nach dem Fronleichnam-Feiertag statt.

In einer Siegerehrung am Montag, der auf das Spiel- und Sportfest folgt und nach der großen Pause auf dem Schulhof stattfindet, werden die besten drei Mädchen und drei besten Jungen der Schule im leichtathletischen Wettkampf mit einer besonderen Urkunde geehrte.

Die Ergebnisse der pädagogischen Wettkämpfe werden im Rahmen dieser Siegerehrung bekannt gegeben und die siegreichen Klassen ebenfalls geehrt.

Auf einer der dem Spiel- und Sportfest folgenden Dienstbesprechungen findet eine Evaluation statt, aus der Konsequenzen für die Durchführung weiterer Spiel- und Sportfeste gezogen werden.

 

Zurück Nach oben Weiter

Diese Herstellung dieser Webseite wurde durch die Unterstützung folgender Verlage erst möglich:

 

 

 

 

Medien und Materialien für Ihren Unterricht - nur einen Mausklick entfernt. Oder:

Tel.: 0511 4004188 - eMail: leserservice@friedrich-verlag.de  /  Friedrich-Verlag - Im Brande 17 - 30926 Seelze